Bitte Suchbegriff eingeben

Deutsches und Europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht
Kursinhalte
2 Wochenstunden
Titel der Veranstaltung: Deutsches und Europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht
Art der Veranstaltung: Vorlesung
Anzahl der Semesterwochenstunden: 2
Dozenten: Prof. Sieker, Prof. Kumpan, Prof. Lehmann
Kursinhalte: privatrechtliche Beziehungen der Banken zu den Kunden, Grundlagen des Kapitalmarktrechts
Abschlussklausur: zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit

  • Zentrale Richtlinien des Kapitalmarktrechts, Finanzdienstleistungsrichtlinie, Transparenzrichtlinie, Prospektrichtlinie, Richtlinie über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren, Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds, Richtlinie über Insider-Geschäfte und Marktmanipulation, Mergers & Acquisitions
  • Bankrecht, Bankenaufsicht, Verbraucherdarlehen, Bankvertragsrecht, Lastschriftverfahren, Kreditzahlung

  • Derleder/Knops/Bamberger (Hrsg.), Deutsches und europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht, 3. Auflage 2017,  3000 S., Verlag: Springer, ISBN: 978-3-642-45050-1;
  • Ekkenga/Hadding/Hammen (Hrsg.), Bankrecht und Kapitalmarktrecht in der Entwicklung, 2003, 616 S., Verlag: Erich Schmidt Verlag, ISBN: 978-3-503-07081-7;
  • Tonner/Krüger, Bankrecht, 2. Auflage 2016, 391 S., Verlag: Nomos, ISBN: 978-3848722358;
  • Buck-Heeb, Kapitalmarktrecht, 7. Auflage, 2014, 360 S., Verlag: C.F.Müller, ISBN: 978-3811471443;
  • Grunewald/Schlitt, Einführung in das Kapitalmarktrecht, 3. Auflage, 2014, 341 S., Verlag: C.H.Beck, ISBN: 978-3-406-65413-8;
  • Krepold/Fischbeck, Bankrecht, 2. Auflage 2017, 310 S., Verlag: Vahlen, ISBN: 978-3-8006-5292-1;
  • Veil (Hrsg.), Europäisches Kapitalrecht, 2. Auflage, 2014, 719 S., Verlag: Mohr Siebeck, ISBN: 978-3-16-152933-7

Bitte PREVIEW klicken oder hier der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=qW7AEjvZgWs

In Zeiten, in denen Banken in Krisen geraten, rückt der Bank- und Kapitalmarktsektor zunehmend in den Fokus der Medien und großer Teile der Gesellschaft. Die Anforderungen an die Informations- und Mitteilungspflichten der Kreditinstitute und börsennotierten Gesellschaften werden einerseits mittlerweile weitgehend durch europäisches Recht determiniert und unterliegen andererseits einem steten Wandel in Rechtsprechung und Gesetzgebung. So basieren ca. 80% der nationalen Vorschriften zum Kapitalmarktrecht auf europarechtlichen Grundlagen. Der Begriff des Kapitalmarktrechts umfasst die Gesamtheit aller Regeln, die die Ordnung von Kapitalmarkteinrichtungen, die rechtliche Bewältigung von Vorgängen am Kapitalmarkt sowie die Gewährleistung des Anlegerschutzes betreffen. Es ergänzt und überlagt in zunehmendem Maße das traditionelle Aktienrecht der börsennotierten Gesellschaften.

Bankrecht wird klassischer Weise als eine Spezialform des Handelsrechts begriffen. Daneben gibt es jedoch auch starke Bezüge zum Bürgerlichen Recht. Das Bankrecht umfasst die Tätigkeitsgebiete einer Bank, den nach der Finanzkrise neu gesetzten aufsichtsrechtlichen Rahmen, sowie das Recht der Bankauskunft und das Darlehensrecht einschließlich des Verbraucherdarlehens. Weitere Gegenstände dieses Rechtsgebiets sind das Treuhandkonto, die Schufa, Passivgeschäfte mit Einlagensicherung und Anlegerentschädigung, wie auch die Wertpapierverwahrung.

Die Veranstaltung ist in  zwei Teile gegliedert. Gegenstand des ersten Teils sind die  privatrechtlichen Beziehungen der Bank zu ihren Kunden (Bankvertragsrecht)  und das Bankaufsichtsrecht. In diesem Zusammenhang werden auch das  Recht der Kredite und weitere Fragen wie z. B. der Geldbegriff erörtert. Dies soll dazu dienen, bankrechtliche Grundkenntnisse zur erwerben. Es wird in die Grundzücke des Bankrechts und seine Rechtsgrundlagen eingeführt, sowie relevante Aspekte behandelt. Angesprochen werden unter anderem das Recht des Zahlungsverkehrs mit seinen unterschiedlichen Möglichkeiten, unter anderem der Überweisung, der Lastschrift sowie der Kreditkartenzahlung. Im Rahmen des Kapitalmarktrechts wird auf Probleme wie  z. B. den Insiderhandel, die Marktmanipulation oder Unternehmensübernahmen eingegangen. Aktuelle Fragen werden intensiv behandelt.

Die Studierenden sollen lernen, sich mit spannenden Gesichtspunkten aus dem Bereich des Wirtschaftsrechts auseinanderzusetzen und ein besseres Verständnis  für wirtschaftliche Zusammenhänge und deren rechtliche Hintergründe zu entwickeln. Vor allem für eine Tätigkeit im Bereich des Mergers & Acquistions oder des Investor-Relations-Bereich ist die fundierte Kenntnis beider Materien von entschiedenem Vorteil.

Deutsches und Europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht
50 Plätze

Platzanzahl begrenzt

2 Semesterwochenstunden

Anfahrt

Martin- Luther- Universität Halle- Wittenberg, Universitätsplatz 10, 06108 Halle

Der Universitätsplatz liegt im Stadtzentrum angrenzend an den Joliot-Curie-Platz. Dort sind ausreichend Stellplätze für Fahrräder vorhanden.

Von der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof fahren Sie mit der Linie 2 oder 5 in Richtung „Soltauer Straße“ oder „Heide“. An der Station „Joliot-Curie-Platz“ steigen Sie aus und laufen nach rechts auf den Joliot-Curie-Platz hinauf. Linkerhand befindet sich der Universitätsplatz mit den Universitätsgebäuden.

Die beste Möglichkeit, zentrumsnah in Halle zu parken, ist das Parkhaus am Hansering.  Von dort gehen Sie Richtung Norden, laufen den Joliot-Curie-Platz hinauf.

  • aus Richtung Magdeburg/Bernburg (A14/B6) :

Von der Autobahn14 Abfahrt Halle/Trotha in Richtung Halle fahren Sie auf die B6.. Folgen Sie dann der Beschilderung ins Zentrum „Trothaer Straße, Reilstraße“.  Biegen Sie am Ende der Reilstraße (Reileck) links in die Ludwig-Wucherer-Straße, an deren Ende (Steintor) rechts in die Große Steinstraße. Nach ca. 300 m erreichen Sie den Joliot-Curie-Platz. Umfahren Sie diesen in einer 180-Grad-Schleife, bis Sie wieder die Tramgleise erreichen. Fahren Sie geradeaus in den Hansering. Nach ca. 100 m liegt links das Parkhaus.

  • aus Richtung Bitterfeld/Leipzig (A9/A14/B100):

Fahren Sie auf der B100 in Richtung Halle. An der ersten Ampelkreuzung nach dem Ortseingang biegen Sie links ab, an der nächsten erneut links. Zwei Ampelkreuzungen später (am Wasserturm, nicht zu übersehen) biegen Sie halbrechts in Richtung Steintor ab. Am Steintor fahren Sie geradeaus in die Große Steinstraße. Nach ca. 300 m erreichen Sie den Joliot-Curie-Platz. Umfahren Sie diesen in einer 180-Grad-Schleife, bis Sie wieder die Tramgleise erreichen. Fahren Sie geradeaus in den Hansering. Nach ca. 100 m liegt links das Parkhaus.

  • aus Richtung Merseburg (B91):

Fahren Sie die Merseburger Straße in Richtung Zentrum. Am Riebeckplatz halten Sie sich links Richtung Eisleben/Neustadt. Nach ca. 300 m biegen Sie rechts ab (Zentrum), an der nächsten Ampel geradeaus (Hansering). Nach ca. 200 m liegt rechts das Parkhaus.

  • Aus Richtung Eisleben (B80):

Fahren Sie Richtung Halle/Zentrum. Hinter der Waisenhaus-Insel am Ende der Hochstraße biegen Sie links ab (Schleife), anschließend rechts Richtung Zentrum. An der nächsten Ampel fahren Sie geradeaus in den Hansering. Nach ca. 200 m liegt rechts das Parkhaus.